Gußeiserne Pfannen

Eingebrannte gußeiserne Pfannen sind die antihaft beschichteten Pfannen der Geschichte. Nachdem die Pfanne mit einem Pflanzenöl eingebrannt wurde, ist sie von einer sogenannten Patina beschichtet. Diese Schutzschicht sorgt dafür, dass das Essen nicht in der Pfanne kleben bleibt. Mit einer gut eingebrannten Pfanne kann man sogar problemlos Pfannkuchen machen. Ich bin absolut begeistert von eingebrannten Pfannen. Leider besitzen wir selbst noch keine, aber ich hatte einige Male in den vergangenen Monaten das Vergnügen welche benutzen zu dürfen.

Ein weiterer Vorteil gegen über ihren Antihaft-beschichteten Nachfahren der Moderne ist, dass Gußeiserne Pfannen ihre Patina nicht einfach so auf gesundheitsschädliche Weise in unser Essen abgeben. Sie sind absolut robust und es schadet ihnen in keinster Weise, wenn sie mit Küchenhilfen aus Metall bearbeitet werden oder man sogar ihr sein Essen in den Pfannen schneidet. Meiner Erfahrung nach ist es leider so, dass man eine moderne Antihaft-beschichtete Pfanne nach einem bzw. spätestens nach 2 Jahren auswechseln muss, da man mittlerweile die Beschichtung mit gegessen hat und alles nurnoch in der Pfanne klebt und anbrennt. Außerdem ist es mir oft passiert, dass die Pfannen schnell verbeult waren. Insgesamt war das alles kein besonders glückliches Kocherlebnis, vom Umweltaspekt ganz zu schweigen. Wenn wir uns selbst eine gußeiserne Pfanne anschaffen und diese dann einbrennen, werde ich euch auf dem laufenden halten und nochmal einen Artikel darüber schreiben. Jetzt lautet meine Empfehlung nur: Wenn ihr die Chance habt an gußeiserne Pfannen ran zu kommen, dann nutzt sie.

Wenn ihr mich und meine Arbeit unterstützen wollt, würde ich mich über eine Spende freuen

.

3 Antworten auf „Gußeiserne Pfannen“

  1. hallo, also Das was dein Bild zeigt sind schmiedeeiserne Pfannen. Es gibt auch gusseiserne Pfannen allerdings sind die dickwandiger und schwerer, die verwendet man dann eher fürs Schmoren als fürs Braten und hat dazu auch einen Deckel . Das wichtige an der Sache ist das Material: es ist unbeschichtet und besteht aus Stahl dessen Eisengehalt hoch ist. Daher kann sie auch leicht rosten, wenn sie nicht eingeölt bleibt. Man nimmt auch einen gewissen Anteil Eisen mit dem Essen auf, sicher auch kein Nachteil . Wir haben schon lange eine und freuen uns daran. Man muss sich allerdings damit zufrieden geben, dass manchmal der Geschmack vom vorigen Essen zu schmecken ist. Da unsere Familie gewachsen ist werden wir uns sicher noch eine Größere zulegen.
    liebe grüße und weiterhin viel Freude beim entdecken, Nina

  2. Korrektur:
    Beim näheren Betrachten des Bildes oben, muss ich sagen, dass sowohl als auch guss- wie schmiedeeiserne Pfannen zu sehen sind. Da hab ich einen Schnellschuss gemacht. Dazu hab ich behauptet, dass gusseiserne Pfannen eher fürs Schmoren sind-auch nicht ganz richtig-sie sind nur schwerer, aber genauso zu fast allem zu gebrauchen. Sorry, da war ich zu schnell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.