Knochenbrühe

Knochenbrühe gehört mit zu den Basislebensmitteln einer traditionellen Ernährung. Früher hat man Alles vom Tier verwendet und die Knochen zu einer leckeren Brühe ausgekocht. Die lange Kochzeit löst die Mineralien aus den festen Bestandteilen des Knochens und jenadem ob ihr Gelenk- oder Markknochen habt, ist euer Brühe reicher an guten Fetten oder wertvoller Gelantine.

Wenn ich mich mit Suppenknochen eindecke, dann kaufe ich in der Regel gleich 2kg und friere die Knochen in 3er bis 4er Portionen ein.

Für eine Knochenbrühe nehme ich dann eben ein Päckchen von 3-4 Knochen, packe sie in einen Topf, gieße einen Schluck Essig drüber, fülle mit Wasser auf und dann ab auf den Ofen.

Jetzt im Winter sind wir hier in einer absoluten Luxusposition mit unseren Heizöfen, denn ich stelle meinen Knochentopf einfach immer auf den Ofen und lasse ihn da stehen. Wenn ich Knochenbrühe brauche gieße ich einfach das Wasser ab und fülle neues nach und die Brühe kommt zurück auf den Ofen. Die Knochen wechsle ich nach Gefühl.

Falls ihr allerdings eine genauere Anleitung braucht :

3-4 Knochen auf einen großen Topf mit Wasser und einem Schuss Essig. Nach etwa 24 Stunden ist die erste Ladung Knochenbrühe fertig und ihr könnt sie in Gläser abfüllen oder direkt verwenden. Danach gebe ich wieder Wasser und einen Schuss Essig dazu und koche die knochen weitere 24 Stunden aus. Das mache ich insgesamt drei Mal, dass die Knochen am ende ca. 72 Stunden ausgekocht wurden. Die erste Brüher ist reicher an gutem Fett, und je länger ihr die Knochen auskocht, desto Brühe reicher wird sie an Mineralien.

Die fertige Brühe könnt ihr entweder Sofort verwenden, oder ihr friert sie ein, oder ihr kocht sie in Einkochgläser ein (130°C ca. 1 Stunde im Backofen).

Wenn ihr mich und meine Arbeit unterstützen wollt, würde ich mich über eine Spende freuen

.

Knochenbrühe